Schlagwort-Archive: E.A. Poe

„Blinde Kommissare“ – auf die Details kommt es an

Jenny Aaron ist nicht die erste, aber einzigartig

Andreas Pflüger hat mit ENDGÜLTIG einen perfekten Thriller geschrieben.
Meine Rezension dazu steht in der ZEIT vom 3.3.16.
Pflügers Heldin – und zwar in allen Bedeutungsfacetten – ist Jenny Aaron, ehemals Top-Agentin einer ultrageheimen „Abteilung“, erblindet, jetzt Ermittlerin im BKA. Jenny wechselt abrupt aus der Rolle der Beraterin und Analytikerin in die der Einzelkämpferin, als sie klarkriegt, dass der Fall, den sie untersucht, eine Falle ist, die ihr gestellt wurde – von ihrem Lebens-Widersacher.

In ihrer leicht irritierten, aber letztlich zustimmenden Rezension behauptet Sandra Kegel (FAZ vom 29.2.16), die Idee einer blinden Kommissarin sei völiig neu: „Selbst im Fernsehen, wo man auf kaum eine Profilvariante bei Kommissaren verzichtet, ist die Idee einer blinden Kommissarin bisher über den Versuch nie hinausgekommen.“
Abgesehen davon, dass der Titel „Kommissarin“ Jennys Aktivitäten ungefähr so scharf beschreibt wie James Bonds Dienstgrad „Commander“ seine Aktionen als 007, stimmt auch die Grundthese nicht.
Weiterlesen