Giorgio Scerbanenco – meine Krimientdeckung des Jahres

Giorgio Scerbanenco

Meine Krimi-Entdeckung des Jahres ist der 1969 verstorbene Giorgio Scerbanenco.
Ich hatte um die Jahrtausendwende schon einige seiner Romane gelesen, konnte mich aber nicht mehr daran erinnern, als mich Ludwig Paulmichl, einer der beiden Verleger des Folio-Verlags im Frühjahr bat, ein Nachwort in seiner Neu-Edition der Duca-Lamberti-Romane zu verfassen.
Zu den Autoren, die ihre Zeit der Rezeption haben, gehört Giorgio Scerbanenco. Vor knapp 20 Jahren war ich noch nicht reif, seinen spröden, multiperspektivischen, bis zur Bitterkeit selbstironischen Stil adäquat genießen zu können.
Inzwischen ist das Nachwort erschienen, zwei der vier Lamberti-Romane ebenfalls, und ich konnte in Mailand mit Cecilia Scerbanenco sprechen, seiner jüngsten Tochter, die sich das Werk ihres Vaters pflegt. Über dieses Treffen habe ich einen Artikel in der ZEIT vom 31.10. veröffentlicht. Der aber aus Platzgründen etliche Details des Besuchs und des Gesprächs nicht enthalten konnte, so dass ich jetzt eine erweiterte Fassung an dieser Stelle veröffentliche.
Der in der ZEIT erschienene Text ist normal, die nachträglichen Ergänzungen sind kursiv gesetzt.

Weiterlesen

Andrew Brown: Teuflische Saat

Reise ins Herz der Finsternis des Südsudan

Teuflische Saat von Andrew Brown

 

Zurück aus einem langen erholsamen Urlaub (in der sanften Bourgogne) holt mich die jüngste Vergangenheit ein: jetzt ist in den „Literaturnachrichten„, die vier Mal im Jahr als Beilage in der taz erscheinen, meine Rezension zu Andrew Browns „Teuflische Saat“ erschienen. Hier der vollständige Text:

 

Für die deutschen Leser seines ersten Romans „Schlaf ein, mein Kind“ schrieb Andrew Brown 2009 ein kleines Vorwort. Darin betonte er: „Ich habe die zweifelhafte Ehre, in südafrikanischen Gerichten sowohl als verurteilter Gefangener (unter dem Apartheidsregime), als Verteidiger für den Angeklagten, als Polizeireservist, der als Zeuge einer Verhaftung vorgeladen wurde, als auch als Richter angetreten zu sein (…). Diese

Weiterlesen

Giorgio Scerbanenco: Die Verratenen

Wiederentdeckung eines der ganz Großen der internationalen Kriminalliteratur

 

Giorgio Scerbanenco, 1911 in Kiew geboren, aufgewachsen in Rom, verschlagen nach Mailand, gestorben 1969 viel zu jung daselbst, transponierte nicht nur das Modell des amerikanischen Privatdetektivs in die italienische Wirklichkeit der End-Sechziger-Jahre und wurde dadurch zum Paten des modernen italienischen Kriminalromans. Mit seinen vier Romanen um den Arzt, Mörder aus Mitleid und Polizisten Duca Lamberti schlug er eine gegenüber allen Ideologien skeptische, an jeder übergeordneten Moral zweifelnde bissige Tonlage an, die in der Kriminalliteratur selten war und selten geblieben ist.

Jeder italienische Kriminalschriftsteller ist stolz, wenn er die höchste Auszeichnung, den Premio Scerbanenco, erhält. Jetzt gibt der kleine Folio-Verlag aus Südtirol und Wien, spätestens seit der Veröffentlichung von Giancarlo de Cataldos Romanzo Criminale eine allererste Adresse für italienische Kriminalliteratur im detuschsprachigen Raum, die vier Romane um Duca Alberti neu heraus. Mit Vorworten von Giancarlo de Catalado und Gianrico Carofiglio, von Thomas Wörtche und mir.

Mein Nachwort zu dem zweiten Band Die Verratenen, 1966 erschienen als Traduttori di tutti, können Sie hier nachlesen.

Lisa McInerney: glorreiche Ketzereien

Eine Entdeckung und ein Debüt auf Deutsch: Lisa McInerney.

Die Juroren, die 2015 Glorreiche Ketzereien mit dem Desmond-Elliot-Prize für den besten Debütroman auszeichneten, wussten, was sie taten. Indeed, dieser Roman verbindet „Breite und Tiefe in einer fesselnden Erzählung“, wie die Regularien fordern. Und erhielt gleich noch dazu den angesehenen Women’s Prize for Fiction für den besten englischsprachigen Roman. (Wann werden in D-schland wohl Kriminalromane große Literaturpreise bekommen?)

Die 1981 geborene Lisa McInerney begann als Bloggerin und mit Kurzgeschichten. Glorreiche Ketzereien ist ein groß(artig)er Roman, glänzend übersetzt von Werner Löcher-Lawrence. Er beginnt mit einem stumpfen Schlag.
Weiterlesen

Sarah Schmidt: „Seht, was ich getan habe“

Können Frauen töten? Gift galt als traditionelle Waffe des sogenannten schwachen Geschlechts, aber Mord mit der Axt? Und dann gleich ein Doppelmord? Fragen dieser Art machten 1892 die Morde an dem reichen Unternehmer Andrew Borden und seiner zweiten Frau Abby zu einem Aufreger, weit über die Grenzen der kleinen Industriestad River Falls in Massachusetts hinaus.

Die Leichen von Andrew und Abby Borden wurden am Morgen des 4. August 1892 in ihrem Haus aufgefunden. Der Mörder oder die Mörderin hatte sie mit Axthieben auf Kopf und Rücken getötet. Nach raschen Ermittlungen wurde die jüngere Tochter Andrew Bordens, die damals 32-jährige Lizzie, angeklagt – und freigesprochen. Seitdem ist die junge, durch den Mord an Vater und Stiefmutter steinreich gewordene Lizzie ein fester Bestandteil der amerikanischen Mythologie und Folklore. Lizzie trat bei den Simpsons auf, eine Oper, etliche Krimis und Filme verarbeiteten den ruchlosen, ungeklärten Mord. Zuletzt mordete sie sich 2017 in einer RTL-Serie durch River Falls.

Wer sich literarisch dieses in allen Richtungen durchgekauten Falls annimmt, muss gute Gründe und ein gutes Händchen haben. Das ist der jungen Australierin Sarah Schmidt in ihrem Debüt „Seht, was ich getan habe“ offensichtlich gelungen.

Weiterlesen

James Carlos Blake: Red Grass River

Blasse Feinde – die Ashley-Gang und die Anfänge Floridas im 20. Jahrhundert

James Carlos Blake, in Mexiko aufgewachsen, als US-Bürger naturalisiert, könnte, wäre das nötig, mit seinen Büchern als Kronzeuge gegen den Aberwitz auftreten, der hinter Donald Trumps Idee einer Mauer zwischen den USA und Mexiko auftreten.

James Carlos Blakes Thema ist die Gewalt. Auch in Red Grass River. Darin erzählt Blake die Geschichte der Ashleys, einer Familie, die Anfang des 20. Jahrhunderts als Bankräuber, Fischer, Alkoholschmuggler den Süden Floridas kontrollierten, und ihres Widersachers Sheriff Bob Baker.

Weiterlesen

Marcie Rendon: Am Roten Fluss – Interview

Am Roten Fluss ist ein großartiger Kriminalroman mit einer Heldin, die meines Wissens einzigartig in der Kriminalliteratur ist: eine junge indianische Frau. Und die Autorin Marcie Rendon ist eine Native American. Am Roten Fluss ist ihr erster Roman. Heldin ist die 19jährige Cash, der es gelungen ist, mit Hilfe von Sheriff Wheaton ein selbständiges Leben als Landarbeiterin zu führen, nachdem sie von ihrer Mutter getrennt und in die Pflegschaft weißer Farmerfamilien gegeben wurde. Dieses Pflegschaftssystem ist das „wahre Verbrechen“, von dem der Roman handelt, obwohl es auch zwei Morde gibt, zu deren Aufklärung Cashs spezielle Fähigkeiten und local knowledgede gebraucht werden. Das Interview über diese Hintergründe haben wir per Mail geführt.

Dear Marcie,
Am Roten Fluss scheint auf persönlichen und kollektiven Erfahrungen zu beruhen. Wie viel von dem, was die 19-jährige Cash erlebt, ist autobiographisch? Sowohl Cash als auch Sie haben beispielsweise 1971 begonnen, an der Moorhead State University in Minnesota zu studieren.

Am Roten Fluss ist Fiktion, aber wie die meisten anderen Autoren habe ich auf etwas zurückgegriffen, was ich kenne. Die Geschichte einer Jugendlichen, die unter Pflegschaft aufwuchs, ist nur allzu häufig geschehen und bei fast allen ähnlich verlaufen.

Weiterlesen

Mike Nicol: Korrupt

Trekkersburg und Jacob Zumas Abgang

In seinem Thriller Korrupt nimmt Mike Nicol das Ende des korrupten ANC-Chefs  und südafrikanischen Präsidenten vorweg

Am 15. Februar war es so weit: Jacob Zuma, einer der korruptesten Politiker Afrikas, musste seinen Abschied nehmen. 13 Stunden soll der letzte Überredungsmarathon gedauert haben, bei dem die  ANC-Führung den Kleptokraten vom Thron des Staatspräsidenten  stieß.
Der südafrikanische Autor Mike Nicol, Gegner der Apartheid und publizistischer Begleiter der Demokratisierung Südafrikas von Beginn an, hat ihm in Korrupt, dem zweiten Band seiner Serie um Vicki Kahn und Fish Pescado ein Schandmal gesetzt. Als Nicol 2012/13 daran schrieb, tobte gerade in der südafrikanischen Presse und Politik die Erregung über den Millionenbetrag, mit dem Zuma seinen Landsitz Nkandla in KwaZulu-Nathal angeblich aus Sicherheitsgründen in ein Luxusresort ausgebaut hatte. Die Verluste, die dem Staat und damit der öffentlichen Wohlfahrt allein aus dieser privaten Bereicherung entstanden, bezifferte eine unabhängige Untersuchungskommission auf 155 Mio. Rand (ca. 10 Mio. €).
Im finalen Showdown des Romans gibt Nicol einen satirisch zugespitzten Einblick in die Welt aus Speichelleckerei, sexueller Misshandlung und kruder Gewalt, die auf dem Landsitz  des

Weiterlesen

Der Wahn aus Devil’s Hole – ein Besuch in Charlie Mansons kalifornischen Schlupfwinkeln

Am 19. November 2017 ist Charles Manson, einer der berüchtigsten Mörder des 20. Jahrhunderts, im Alter von 83 nach  mehr als 45 Jahren im Gefängnis gestorben.
Im Oktober 1991 war ich auf Spurensuche in Los Angeles und im Death Valley. Das ist mein Bericht aus der ZEIT vom 8. November 1991.

Hinter Death Valley Junction, an der Grenze  zwischen Kalifornien und Nevada, verbirgt  ein namenloser Felshügel den Lebensraum  von Cyprinodon diabolis. Seit zehn- bis zwanzigtausend  Jahren lebt der 2,5 Zentimeter kleine Wüsten- pupfish in seinem unterirdischen Höhlensystem.  Die 800 Fischlein existieren im vermutlich  engsten Lebensraum, über den eine einzelne Tierart  verfügt. Drei Löcher in der Felskruste führen  hinab in die dunkle Welt des pupfish. Der Zugang  ist mit Stacheldraht, Schlössern und Stahltür gesichert.  In sieben Meter Tiefe glänzt schwarz die  Wasseroberfläche. Das ist Devil’s Hole.
Vor dem Teufelsloch hockte im Herbst 1968  ein Mann, der sich für Jesus Christus hielt. Nach  drei Tagen Wüste hatte er kraft seines Geistes hier  den verborgenen Zugang zu der unterirdischen  goldenen Stadt aus dem Mythos der Hopi und damit  das Schlußglied einer Kette paranoider Folgerungen  gefunden.
In der goldenen Stadt würden er  und seine Anhänger die bevorstehende Weltherrschaft  der schwarzen Rasse nicht nur überstehen,  sondern als wahre weiße Herrenmenschen siegreich  beenden. Nach einem Song aus dem berühmten  „Weißen Album“ der Beatles nannte der  Mann den kommenden Rassenkrieg Helter Skelter,  Durcheinander.

 

Weiterlesen

Fischer im Recht

Ein Citoyen als Richter

Er wird als Nestbeschmutzer wahrgenommen, das setzt ihm zu.
Seit dem 30. April 2017 ist Thomas Fischer, bis dato Vorsitzender des 2. Strafsenats des Bundesgerichtshofs und Kolumnist der ZEIT im vorzeitigen Ruhestand.
Aus beiden Ämtern ausgeschieden, aber heute abend wieder da, im Hamburger Literaturhaus als Gast im Philosophischen Café mit Reinhard Kahl.

Thomas Fischer im Literaturhaus (c) Gohlis

Fischer ist ein großer, schwerer Mann, seine Haltung wirkt wie ein Statement: Zurückgeneigt sitzt er da, die Arme über dem imposanten Bauch gefaltet, der Blick hinter den Brillengläsern schweift über Gesprächspartner, Publikum und Horizont. Wenn er redet, holt er weit aus, ein Mann im Gespräch mit sich selbst. Manchmal hat er den Faden verloren und erkundigt sich: Was war noch mal Ihre Frage? Oder: Auf den zweiten Teil Ihrer Frage komme ich noch zurück.

„Denken. Urteilen. Richten.“ lautet das Thema des Abends. Moderator Kahl möchte den kolossalen Richter auf Kants Bemerkung festnageln, der Mensch sei ein „krummes Holz“. Fischer erweist sich als solches.
Erst mit 27 begann der vormalige Paketzusteller, Rockmusiker, LKW-Fahrer und Germanistikstudent, Jura zu studieren. 1988 wurde er Richter („mit Leidenschaft“), später Ministerialbeamter und dann in den BGH gewählt, wo er sich – nicht nur darin Ausnahme seines Standes – in einem zweieinhalb Jahre währenden Verfahren gegen den Gerichtspräsidenten die Stelle des Senatsvorsitzenden erstritt. „Als Rockmusiker war ich erfolgreicher als als Richter.“

Weiterlesen